Wandern mit Eseln für Groß und Klein, Abenteuerurlaub!

Objekt Nr.:
REN FR002



Umgebung und Entfernungen

Sie meinen Esel seien stur? Lernen Sie die Eigenheiten der sanften, geduldigen Begleiter auf einer mehrtägigen Wanderung durch die imposante Bergwelt des Parc du Mercantour kennen.

Bewundern Sie türkisfarbene Seen, die aus den Enzianwiesen hervorleuchten, herrliche Farbsymphonien der Alpenblumen zwischen Felsen und Lärchenwäldern, imposante Gipfel mit seltenen Gesteinen und wildes Wasser in tiefen Felsschluchten.

Unser treuer Begleiter
Die Esel sind zärtlich und neugierig, haben eine ausgeprägte Persönlichkeit und ihren eigenen Geschmack. Sie lieben die Gemeinschaft mit Menschen, besonders die mit Kindern, die sie zum Weiterlaufen anregen, ohne dass es mürrische Gesichter gibt. Aber ein wenig eigensinnig können sie manchmal schon sein, unsere faszinierenden großen Freunde mit lustigen Namen wie Bambou, Isis, Kaya, Gaston oder Lola. Da die ausdauernden Esel das Gepäck tragen, können Sie die Berge unbeschwert erklimmen. Außerdem haben Sie auf Eselwanderungen immer einen Wanderführer dabei: Die in der Gegend geborenen Esel kennen jeden Stein, jede Kurve der Wanderroute!

Die Alpen des Mercantour
Dank des unermüdlichen Einsatzes der Mitarbeiter des Parc du Mercantour und der engagierten Bewohner dieser bis auf 3.000 m reichenden Bergregion können Murmeltiere, Gämsen, Steinböcke und Mufflons dort ungestört leben. Wer Glück hat, wird auch den Steinadler kreisen sehen. Seit einiger Zeit haben sich Wolf und Luchs wieder angesiedelt. Wer weiß, vielleicht kann man auf einer Eselwanderung einen der scheuen Waldbewohner sogar aus der Ferne beobachten. Das nahe Mittelmeer macht das Klima der See-Alpen mild und das Wandern zum Genuss. Der frische Alpenwind sorgt auch bei einem heißen Sommertag für Abkühlung.

Die Tour
Sie werden am Morgen des ersten Wandertages begrüßt und in den Umgang mit Ihrem Esel eingeführt (meist in Englisch). Sie bekommen eine Karte, eine schriftliche Schilderung Ihrer Tour und weiteres Informationsmaterial. Bei den Tagesetappen überwinden Sie jeweils Anstiege von 400-600 m. Sie kehren täglich in eine andere liebevoll gepflegte Herberge ein. Die Gastgeber legen großen Wert auf qualitativ hochwertige Verpflegung mit regionalen Produkten. Die abwechslungsreichen Lunchpakete zum Mittag und die mehrgängigen Menüs am Abend, mit kräftigem Landwein und nicht selten Käse oder selbstgebackenem Kuchen als Nachspeise, sind ein Genuss für den hungrigen Magen eines jeden Wanderers. Wenn Sie möchten können Sie die Tour auch ohne Esel machen und Ihr Gepäck mit dem Auto transportieren lassen.



Ausstattung

Schlafzimmer 0
Badezimmer 0
Gäste WCs 0
Doppelbett Nein
En Suite Nein
2 Einzelbetten Ja
Badewanne Nein

1.Tag: Individuelle Anreise

Individuelle Anreise nach Villeplane bis ca. 19 Uhr und Übernachtung in einer Ecolodge.
2. Tag: Aufbruch zum Landgasthof von Sauze

Nach der Einführung am Morgen brechen Sie nach Sauze auf. Auf dem Weg können Sie bei gutem Wetter ein erfrischendes Bad im Cante-Bach nehmen. Sie wandern durch eine - vor allem für Ihren Esel - verführerisch duftende Fels- und Kräuterlandschaft bis zum Örtchen Sauze. Dort versorgen Sie Ihren Esel und übernachten im idyllischen Landgasthof.
Streckenlänge: ca 6 km, Gehzeit ca. 4 Std.

3. Tag: Sauze - St. Martin d`Entraunes

Heute wandern Sie über das Plateau "La Lare", durch einen herrlichen Wald und am Var-Fluss entlang bis nach St Martin d’Entraunes, wo Sie und ihre tierische Begleitung in einer Gîte übernachten. Bestaunen Sie die wundervolle Flora am Wegesrand und genießen Sie die ganz besondere Atmosphäre im Wald.
Streckenlänge ca. 15 km, Gehzeit ca. 6 Std.

4. Tag. St.Martin d'Entraunes - Val-Pelens

Sie wandern auf einem Pfad mit dem vielsagenden Namen "Briefträgerweg". Und wirklich nutzten Postboten vor nicht allzu langer Zeit noch diese Verbindungspfade, um Briefe auch in entlegenen Dörfern zuzustellen. Unterwegs treffen Sie auf die Überreste eines alten Bewässerungskanals und können einen Abstecher auf den Clos de l’Aï machen. Folgen Sie den Steinmännchen hinauf bis zum Gipfelüberhang, von wo aus es einen fantastischen Ausblick über das Tal gibt. Abends erwarten Sie und den Esel Olivier und Florence in ihrer Herberge in Val-Pelens.
Streckenlänge ca. 7 km, Gehzeit ca. 3,5 Std.
Variante über den Clos de l’Aï ca. 12 km, Gehzeit ca. 7 Std.

5.Tag: Val Penens - Entraunes

Über ehemals karge Kalkboden-Felder, die heute wieder dicht bewachsen sind, wandern Sie mit Ihrem tierischen Kameraden. Wasser begleitet Ihren Weg, Sie überqueren einige kleine Bäche, kommen an Schäfereien vorbei und erreichen nach einem steilen Abstieg durch den Wald Ihr Ziel Entraunes. Geübte Wanderer kommen auf einer wunderschönen Wanderung über verlassene Almen zum Gipfel des Col des Champs und werden mit einer grandiosen Aussicht über die Hochtäler belohnt. Wer weiß, vielleicht treffen Sie auch Murmeltiere oder Gämsen!
Streckenlänge ca. 8 km, Gehzeit ca. 4 Std.
Variante über den Col des Champs (2.045 m) ca. 12,5 km, Gehzeit ca. 6 Std.

6.Tag: Entraunes - Estenc

Von Entraunes aus steigen Sie langsam bis zu einem kleinen Stausee auf. Weiter geht es über Stege, mit deren Hilfe Sie die Wildbäche von Garréton und d’Aiglière überqueren, bevor Sie zu einem schönen Picknickplatz kommen. Natürlich erhält auch Ihr treuer Esel eine Belohnung für seine Dienste! In der Unterkunft angekommen, haben Sie am Nachmittag Zeit für einen Spaziergang rund um das Plateau von Estenc und zum Alpen-Garten.
Streckenlänge ca. 7 km, Gehzeit ca. 3 Std.

7.Tag: Estenc - Col de la Cayolle

Im Herzen des Nationalparks kommen Naturfreunde voll auf ihre Kosten: Majestätische Lärchenwälder, herrlicher Weitblick von den Pässen und Täler mit vielerlei Gesteinsarten erwarten Sie. Geduldige Beobachter treffen Murmeltiere und entdecken Steinadler hoch oben am Himmel. Vom Refuge aus können Sie noch den Tête de la Gipière (2.626 m, 1,5 Std.) besteigen. Eine schöne Wanderung für die ganze Familie! Der Esel macht derweil eine verdiente Pause im Stall des Refuges.
Streckenlänge ca. 7 km, Gehzeit ca. 4 Std.

8.Tag: Zurück nach Villeplane

Das Beste kommt ja bekanntlich am Schluss. Heute wandern Sie über mit Enzian, Stiefmütterchen, Astern und Orchideen bedeckte Alpenwiesen zu den beeindruckenden Eiszeitgebirgsseen von Allos, Les Garrets und La Petite Cayolle. Die Landschaft ist hier mit Steingletschern und Gebirgsseen übersät. Der Blick vom Pas du Lausson auf den größten eiszeitlichen Gebirgssee Europas, den Lac d´Allos, ist unvergesslich. Leider wird es schon bald Zeit, sich von der grandiosen Landschaft und den inzwischen ans Herz gewachsenen Eseln zu verabschieden.
Streckenlänge: ca. 13 km, Gehzeit ca. 6 Std.

Die Wanderung endet in Estenc gegen 17 Uhr. Von dort werden Sie mit dem Auto abgeholt und zurück nach Villeplane oder zum Bahnhof Entrevaux gebracht. Ankunft in Villeplane/Entrevaux gegen 19 Uhr. Es ist empfehlenswert, noch eine Nacht in Villeplane zu verbringen.

Generelle Hinweise: Anreise mit Nachtzug oder Flug nach Nizza, von dort weiter mit dem Bus nach Guillaumes oder mit der Bahn nach Entrevaux Transfer von Guillaumes  (ca. 45 min.) bzw. Entrevaux gegen Aufpreis (ca. 60 min.) - Preis pro Strecke bis 8 Personen Gäste, die mit dem Auto anreisen, finden vor Ort eine sichere Parkmöglichkeit

 

Besondere Hinweise


- Teilnehmerzahl: mind. 2 Personen, empfohlenes Mindestalter: 6 Jahre

- Erfahrung im Bergwandern ist erforderlich (Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, Kenntnis der Wetterzeichen)

- Jugendherbergs-/Leinenschlafsack und Handtücher bitte mitbringen

- Grundkenntnisse der französischen Sprache sind für die Einweisung empfehlenswert.

- Das Gepäck, das 1 Esel tragen kann, ist auf maximal 40 kg beschränkt. Es wird während des Transports in 2 Seesäcken verstaut. Die Seesäcke werden vor Ort kostenfrei verliehen.

- Die Wandertour ist auch ohne Esel möglich (Gepäcktransport per Auto)

- Da die Station am Col de la Cayolle im Mai, Juni und September geschlossen ist, ist die letzte Übernachtung nochmals in Estenc vorgesehen.

 

Für Kinder

- Die Wanderung ist für lauffreudige, wandererfahrene Kinder ab 6 Jahren empfehlenswert.

Haustiere

- Hunde können mitgenommen werden. Die Routen und die Unterkünfte weichen von der Standardtour etwas ab. Sie dürfen aber nicht mit in die Zimmer.

 




Schlagwörter